Skip to content Skip to footer
Städtisches Gymnasium Thusneldastraße Köln Deutz

Schulsanitätsdienst

Der Schulsanitätsdienst stellt sich vor…

Der Schulsanitätsdienst am Gymnasium Thusneldastrasse gehört zum Bereich des sozialen Lernens und ist eng verknüpft mit dem „Deutschen Roten Kreuz“. Die etwa 20-30 Mitglieder setzen sich aus Schülern der Jahrgangsstufen 8 bis Q2 zusammen. Begleitet werden sie dabei von einer Lehrkraft, welche als Ansprechpartner und Ausbilder der Gruppe fungiert. Neben dem täglichen Einsatz in der Schule, wird einmal pro Woche geübt und organisiert. Hinzu kommt eine regelmäßige Teilnahme an einer 1.Hilfe-Ausbildung und die Teilnahme an Schulwettkämpfen.

Wenn du dich an der Schule eingewöhnt hast und du dich für die Arbeit als Sanitäter interessierst, bist du bei uns genau richtig aufgehoben. Wir freuen uns auf dich als neuen Helfer.

Es folgt nun ein Bericht von zwei Sanis, die gerade erst angefangen haben, regelmäßig in der Sani-AG mitzumachen:

Hallo,

wir sind die Neulinge beim Sani Dienst und wir wollen euch erzählen, warum wir gerne Teil des Sani Dienstes werden wollen und worauf wir bis jetzt ausgebildet wurden. Wir würden gerne Teil des Sani Dienstes werden, da wir Personen, die Hilfe brauchen Hilfe leisten wollen und ihnen auf die richtige Art und Weise helfen wollen.

Wir haben bis jetzt gelernt, wie man mit Wunden umgeht, sei es eine kleine Schürfwunde als auch eine Platzwunde. Zudem haben wir gelernt, wie man Verbände und Kompressen richtig anlegt. (Von Nisa und Amanpreet/Klasse 8)

Neben unseren jungen motivierten Ersthelfern, gibt es auch einige Schüler, welche schon seit Jahren die Arbeit des Schulsanitätsdienstes prägen. Auch von Ihnen folgt ein Erfahrungsbericht:

Als wir, dass sind Finn und Gereon (2016) sowie Derya (2019) begannen, uns im Sanitätsdienst zu engagieren, waren wir voller Erwartungen. Bereits während der Ausbildung merkten wir, was für eine große Besonderheit es war, anderen Menschen in Ausnahmesituationen helfen zu können.

Wir besprechen Probleme und Komplikationen immer gemeinsam, um Lösungen zu finden. Motivation und Unterstützung bekommen wir zu einem großen Teil von unserem Team.

Schon als wir als Anfänger beitraten, durften wir mit der Unterstützung erfahrener Sanis, Dienste übernehmen, was für uns ziemlich aufregend war. Diese Möglichkeit, Erfahrungen zu sammeln, möchten wir auch für unsere zukünftigen Mitglieder beibehalten.

Oft werden wir gefragt, warum wir uns all der Verantwortung freiwillig aussetzen, warum wir Teile des Unterrichts, Pausen und manchmal auch unsere Freizeit dafür aufwenden?

Ganz einfach: Es ist ein unfassbares, unbeschreibliches und unwiederbringliches Gefühl, anderen zu helfen und darüber hinaus zu sehen, wie unsere Handlungen und unsere Hilfestellungen Wirkung zeigen.

Go To Top