logo

Für Menschenrechte, gegen Diskriminierung

Mittlerweile ist es im Dezember eine schöne Tradition bei uns an der Schule geworden, die wir auch dieses Jahr fortleben ließen:

Der Einsatz für Menschenrechte im Rahmen des Amnesty International Briefmarathons und das Bekenntnis zur Solidarität und gegen Ausgrenzung am Welt-Aids-Tag.

Am Welt-Aids-Tag am 01.12. hat die SV wie seit einigen Jahren an unserer Schule die bekannten roten Solidaritätsschleifen verteilt, um nach außen sichtbar ein Zeichen für Solidarität mit Betroffenen und gegen Diskriminierung zu setzen. Zusätzlich wurden Spenden für die Aids-Hilfe Köln gesammelt; wir freuen uns, deren Arbeit mit einem Betrag von über 220€ unterstützen zu können. Vielen Dank unseren engagierten SV-Mitgliedern Seyran und Nick aus der 8. Klasse sowie allen, die gespendet haben! 

Der weltweit durchgeführte Briefmarathon von Amnesty International hat das Ziel, dass sich die Situation von Menschen verbessert, die für ihr Engagement für Menschenrechte verfolgt, verhaftet oder bedroht werden. Dafür werden Appellbriefe an die Verantwortlichen für die Menschenrechtsverletzungen unterschrieben, in denen zu einer Verbesserung der Situation aufgerufen wird. Die Fachschaft Wirtschaft-Politik/Sozialwissenschaften nimmt dies zum Anlass, mit den Klassen/Kursen über die Bedeutung von Menschenrechten und die Frage zu diskutieren, ob man sich für Menschen, die man gar nicht kennt, einsetzen sollte. Die Beteiligung an der Aktion ist natürlich freiwillig – umso mehr freuen wir uns, dass wir die Aktion mit fast 1200 unterschriebenen Briefen unterstützen können (es wären noch mehr geworden, hätte nicht der coronabedingte Präsenzunterrichtsausfall in der letzten Schulwoche dazu geführt, dass einige Klassen nun doch nicht mitmachen konnten).

Auch hier ein herzlicher Dank an alle, die sich engagiert haben!